Allgemeine Geschäftsbedingungen der Textwerkstätte Alexander Humm

 

Vertragsgegenstand

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Geschäftsbeziehung zwischen der Einzelfirma Textwerkstätte Alexander Humm (nachfolgend «Auftragnehmer») und dem Kunden (nachfolgend «Auftraggeber»). Mit der Auftragserteilung bestätigt der Auftraggeber, dass er diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Kenntnis nimmt und akzeptiert.

 

Auftragserteilung

Die Auftragserteilung an den Auftragnehmer erfolgt schriftlich per E-Mail. Wird eine Dienstleistung ausnahmsweise mündlich vereinbart, dann erfolgt die formelle Auftragserteilung mit dem Versand des zu korrigierenden Textes/der zu korrigierenden Texte durch den Auftraggeber an den Auftragnehmer.

 

Haftung

Der Auftragnehmer erledigt die übernommenen Arbeiten mit grösster Sorgfalt; dennoch kann bei den angebotenen Dienstleistungen niemals Fehlerfreiheit garantiert werden. Aus diesem Grund anerkennt der Auftraggeber, dass der Auftragnehmer jegliche Haftung ablehnt. Der Auftragnehmer kann zudem nicht für Schäden, die durch fehlerhafte Ausführung, falsche Angaben oder falsche Anweisungen des Auftraggebers entstehen – namentlich, aber nicht abschliessend: Plagiate, inhaltliche Fehler, Unvollständigkeit und falsche Umsetzung der Korrekturen –, verantwortlich gemacht werden. Die Druckfreigabe erfolgt ausschliesslich durch den Auftraggeber.

 

Preise

Es gilt der zum Zeitpunkt der Auftragserteilung auf der Website des Auftragnehmers publizierte Stundenansatz (http://textwerkstaette.ch/preise) oder im Ausnahmefall schriftlich vereinbarte Spezialkonditionen. Die auf Wunsch des Auftraggebers erstellten Offerten auf Basis der Anzahl Zeichen im Text dienen lediglich als Einschätzung, sind jedoch nicht verbindlich.

 

Abbruch von angefangenen Aufträgen

Nach der definitiven Auftragserteilung (siehe Abschnitt «Auftragserteilung») durch den Auftraggeber beginnt der Auftragnehmer mit der Auftragsausführung, und dies ohne eine erneute Bestätigung, dass die Auftragsausführung begonnen wird. Die Vertragsparteien können eine Kündigung, gestützt auf Art. 404 OR, jederzeit, jedoch nur in schriftlicher Form erklären. E-Mails werden als Schriftform anerkannt, sofern der Absender klar identifiziert werden kann. Die Beweislast für eine gültige Kündigung liegt bei der kündigenden Partei. Die Kündigung via E-Mail wird wirksam ab jenem Moment, in welchem der Empfänger den Erhalt der E-Mail bestätigt (Lesebestätigung oder schriftliche Antwort). Vom Auftragnehmer bis zum Zeitpunkt des Eingangs der Kündigung (bei E-Mails bis zur Abgabe der Lesebestätigung oder bis zur schriftlichen Bestätigung der Kündigung) in guten Treuen erbrachte Leistungen sind gemäss den auf der Website publizierten Stundenansätzen oder gemäss spezifischer Vereinbarung zu entschädigen.

 

Vertraulichkeit und Dritte

Falls aus terminlichen Gründen in seltenen Fällen nicht anders möglich, so kann der Auftragnehmer die Texte ausnahmsweise an einen ausgewählten Korrektor/Lektor zur Bearbeitung weiterleiten. Vertragspartner des Auftraggebers ist immer der Auftragnehmer. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, die ihm zum Zwecke der Bearbeitung übermittelten Texte vertraulich zu behandeln.

 

Übermittlung der erbrachten Dienstleistung

Der Auftragnehmer übermittelt dem Auftraggeber den korrigierten Text/die korrigierten Texte – sofern nicht anders festgelegt – per E-Mail im ursprünglichen Format oder als Word- oder PDF-Datei/-en. Die Übermittlung von Texten und Daten zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber zwecks Erbringung von Dienstleistungen für den Auftraggeber erfolgt auf Gefahr des Auftraggebers.

 

Schlussbestimmungen

Der Auftragnehmer behält sich vor, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen ohne Ankündigung bei Bedarf und jederzeit zu ändern oder zu ergänzen. Dieses Vertragsverhältnis untersteht ausschliesslich schweizerischem Recht. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist Zug.

 

Stand: Januar 2017